👈 Zurück zur Übersicht
🏠Drinnen ☔️Schlechtwetter 🎭Kulturell
☁️ 1 °C

Money Museum

Geld, Geld, Geld.

Entdecke verschiedene spannende Ausstellungen wie beispielsweise "Ewig Leben?", "Traditionelle Zahlungsmittel", "Geld in der römischen Republik" und vieles mehr. Der Besuch in der eigenen Bibliothek darf selbstverständlich ebenfalls nicht fehlen.

Ein ständig wechselndes Angebot lässt auf bei mehrmaligen Besuchen keine Langeweile aufkommen.

Öffnungszeiten

Für diesen Tagesausflug konnten leider keine automatischen Öffnungszeiten gefunden werden.

Alternativ auf Google suchen.
Bewertungen zu Money Museum
Unknown Adventurer ⭐️⭐️⭐️⭐️
Das MoneyMuseum ist sehr schön und professionell gestaltet. Die Führung wurde von einem sympathischem gebildetem Herren geführt. Leider war die Führung nur sehr theoretisch und es wurde garnichts vom Museum selber gezeigt, weswegen ich einen Stern abziehen muss. Der Führer war jedoch sehr gut informiert und hat alles ausführlich erklärt, was jedoch manchmal stark von seiner subjektiven Meinung geprägt war und ohne gute Vorkenntnis schwer zu nachvollziehen ist.
Jurg Conzett ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Wunderbarer Raum, muss man sehen.
SinimRocky ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Interessante Vorführung mit sympathischen Leuten. Viele Diskussionen, bei denen jedermanns Wissensdurst gelöscht wird ;).
Johannes Kübel ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Angenehmes Ambiente, spannende Menschen & inspirierendes Wissen.
speedy208 ⭐️⭐️
Habe mich fast wie in einem Bankdepot gefühlt . wusste nicht recht ob es jetzt ein Museum ist ein Symposium ein Forum oder was auch immer. Ich ging eigentlich nur deswegen hin, weil hier ein Workshop stattfand, der von einem literarischen Kreis organisiert wurde. Die unteren Räume sind sehr sehr schön gehalten getäfelt aus edlem Holz Holz Kassetten überall oben und unten an den Wänden ebenfalls. Dazu eine richtige schöne Bibliothek sehr gediegen mit modernen Mobiliar. Leider ist keine Tür kein Raum nichts angeschrieben, dass einem Besucher fürs Museum z.b. helfen würde auch die Toilette zu finden. Kam mir etwas wie Fort Knox am Zürichberg vor. Man fühlt sich nicht ganz wohl.